Braunibraunbärhustenmedizin – Teil 9

In welchem Karton ist meine Braunibraunbärhustenmedizin?

Es war ein wunderschöner Sommer und ich habe die Zeit mit übersiedeln verbracht, schön langsam lichtet sich mein Chaos, aber wo ist der Honigtopf und die Geschichte von Braunibraunbär?

Die kleinen Bärenfreunde haben bestimmt viel zu erzählen, denn sie haben sich endlich im Wald gefunden. WeissiEisbär ist ganz aufgeregt und platzt fast vor Freude und plappert drauf los. Die Wiesenelfen haben mir das Gänseblümchen gezeigt, die Mutmachblume und der Herr Karl ein ganz gescheiter, der kennt das Waldpflaster und und und…… Braunibraunbär ist ganz erstaunt und kann es nicht erwarten und redet mit, er erzählt gleichzeitig von seiner Freundin Sabinchen, der Honigbiene. Stop! Was für ein durcheinander, die beiden fangen zu lachen an und zerkugeln sich, fallen auf den Boden und können gar nicht mehr zu lachen aufhören. Wenn die beiden wieder sprechen können geht die Geschichte weiter.

Ihr könnt eurem Honigtopf noch etwas Gutes tun, im Garten oder auf Balkonien wächst noch ein Salbei, oder in der Natur draußen, die Königskerzen mit ihren wunderschönen gelben Blüten sind perfekt, die eine oder andere Malve oder Stockrose hat noch ein paar Blüten zu vergeben.

Alle diese Schätze könnt ihr in die Hustenmedizin einarbeiten.

Der Salbei

Aus der Volksmedizin bekannte Eigenschaften: krampflösend, magenstärkend: auswurffördernd, entzündungshemmend, keimtötend, krampflösend, magenstärkend, menstruationsregulierend, schweißhemmend, blähungswidrig, galleanregend, wundheilend, durchfallhemmend, milchsekretionshemmend

Phytotherapie:

Entzündungen im Mund und Rachen

Tee: 2 TL Salbei werden mit ¼ Liter kochendem Wasser übergossen, mind. 15 Minuten ziehen lassen. Bei Bedarf 1 Tasse trinken oder als Gurgellösung bei Halsentzündungen verwenden.

Regelmäßiges Gurgeln verhilft zu festen Zähnen, allerdings mindestens 5 Minuten gurgeln.

Geschichtliches: „Wer auf Salbei baut – den Tod kaum schaut“, heißt es in den alten Büchern. Der Name salvia leitet sich vom lateinischen salvare ab und bedeutet heilen.

Der Herbst hält noch ein paar Pflanzen und Kräuter bereit, diese können wir wenn es an der Zeit ist in den unglaublich, kostbaren, selbstangesetzten Honigtopf geben um ihn für die Hustenzeit fit zu machen.