Braunibraunbärhustenmedizin – Teil 8

Das Unglaubliche auf meiner Terrasse

Ich schlendere über meine Terrasse und erblicke Unglaubliches:

Braunibraunbär gibt mir zu verstehen dass diese kleine unscheinbare Pflanze ein wunderbarer Helfer für unseren Honigtopf ist.  Ich zerreibe die Blätter zwischen meinen  Fingern und der Duft des Thymian erinnert mich an den  Süden, Urlaub und Meer,  ihr werdet es nicht glauben aber auch an klare Bergesluft. Der Thymian wächst bei uns in der wilden Natur und in den Bergen  dort ist er unter dem Namen „Quendel“  bekannt. Wenn ihr in der Natur unterwegs seid schaut euch genau um, den blühenden Thymian findest du ganz leicht, die kleinen blau/violetten Blüten sind nicht zu übersehen, zerreibe die Blüten oder Blätter zwischen deinen Fingern und du wirst die richtige Pflanze an ihrem unvergleichlichen Duft sofort erkennen.

 

Thymian

Anwendungen in der Volksheilkunde:
wirkt bei Reizhusten, Keuchhusten, Bronchitis .Thymian ist auch für Kinder sehr gut geeignet. Teeherstellung: 1 gehäufter TL trockenes Kraut wird mit ¼ Liter kaltem Wasser zugestellt und einmal aufgekocht, abseihen und bei Husten mit Honig gesüßt, tgl. 3 Tassen trinken, sollte die Braunibraunbärhustenmedizin noch nicht fertig sein.

 

Geschichtliches:
Thymian zählt zu den magischen Pflanzen, er wird in vielen Kulturen wegen seiner reinigenden Wirkung zum Räuchern von heiligen Stätten verwendet.

 

Viel Spaß beim suchen und finden.